Rubrik: Mensch

14 Treffer

Achtung, Knutschgefahr

Erst in Berlin, jetzt in Heidelberg treibt eine Künstlerin ihr Wesen, die den Glauben an die Menschheit offenbar noch nicht verloren hat. Mit besorgtem Wohlwollen streut sie immer wieder ihre heiteren Weisheiten und reizt dabei nicht nur zum Nachdenken, sondern vielfach auch direkt zu Lachanfällen. Liebeserklärung an eine große Klebtomanin. » Weiterlesen

Keine Aussicht auf Klümpchen

Wenn kurz vor Heiligabend mehrere tausend Menschen durch Dresdens Straßen ziehen und gegen die angebliche Islamisierung des Abendlandes demonstrieren, dann ist wahrlich nicht Friede auf Erden. Doch statt den Adressaten ihres Protests die Suppe zu versalzen, köcheln die Frustbürger selbst auf ungeahnter Flamme – und zwar im Topf fremder Interessen. » Weiterlesen

Das Heft in der Hand

Es erspart allein noch nicht den Gang in die Suppenküche, bietet aber einen guten Anfang. Straßenzeitungen als im besten Sinne soziales Medium bereichern Leser wie auch Verkäufer_innen. Zumal, wenn die sich für deren Absatz ordentlich ins Zeug legen. » Weiterlesen

Wahn am Bau

Monumentale Bauvorhaben erregen nahezu immer mindestens Ärgernis, wenn nicht gar lauten Protest. Diese Gesetzmäßigkeit folgt dem physikalischen Prinzip der Gegenkraft bzw. -reaktion. Wo aber verläuft eigentlich die Grenze zwischen Großartigkeit und Größenwahn? » Weiterlesen

Nicht wir entscheiden

Mit dem ehemaligen Bundesaußenminister sucht endlich ein Profi die Moselprovinz auf, um Wahlkampf zu betreiben. Doch sein leidenschaftlicher Auftritt kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch die SPD Verantwortung externalisiert und nicht genügend Mut aufbringt, notwendig radikale Alternativen anzubieten. » Weiterlesen

Scheine pflastern Euren Weg

Am Montag fand ich meine Wahlbenachrichtigung im Briefkasten. Doch wozu noch wählen? Das ist genau die Frage, die ich mir soeben sehr intensiv stelle. Ihr Verantwortungsträger – gleich ob Regierung oder Opposition –, die Ihr Euch gerne in das Geld der wahrhaft Mächtigen dieses Landes kleidet, hattet vier Jahre lang Zeit, mir gute Gründe zu bieten. Ich kann bis heute keinen einzigen erkennen. » Weiterlesen